Iam lucis orto sidere: Gesungenes Schulgebet am Morgen

Das Brevier verfügt über einen Reichtum an schönen Hymnen, welche im Unterricht allgemein nicht genügend zur Geltung kommen. Der Hymnus „Iam lucis orto sidere“ beispielsweise, welcher von den Klerikern jeden Morgen zu Beginn der Prim gebetet wird, ist perfekt als Einstiegslied in den Schulmorgen geeignet. Man bittet Gott darin um den Schutz vor jeglichem Übel, um Friedensliebe in den Gesprächen, um Beistand gegen Neugierde und Eitelkeit sowie um die Reinheit des Herzens. „Iam lucis orto sidere: Gesungenes Schulgebet am Morgen“ weiterlesen

Bronislaus Markiewicz – ein Salesianer in Polen

Bronisław Markiewicz wurde am 13. Juli 1842 in Pruchnik geboren, einer kleinen Stadt in der Nähe von Przemyśl (Polen). Während seiner Gymnasialzeit erlebte er eine tiefe religiöse Krise. Nach seiner Rückkehr zum Glauben und der Ablegung des Abiturs trat er ins Seminar von Przemyśl ein und wurde am 15. September 1867 zum Priester geweiht. Zunächst übte er sein Amt in den Pfarreien Harta, Przemyśl, Gać und Błażowa aus. Später war er als Lehrer für Homiletik und Pastoraltheologie am Seminar in Przemyśl mit der Ausbildung von Priesteramtskandidaten betraut. „Bronislaus Markiewicz – ein Salesianer in Polen“ weiterlesen

Litanei für christliche Lehrer und Erzieher

V / A  Herr, erbarme Dich unser.
V / A  Christus, erbarme Dich unser.
V / A  Herr, erbarme Dich unser.

V / A  Christus höre uns.
V / A  Christus erhöre uns.

Gott Vater im Himmel, erbarme Dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt …
Gott Heiliger Geist …
Heilige Dreifaltigkeit, ein einiger Gott
 …

Heilige Maria, bitte für uns.
Mutter Gottes und unsere Mutter …
Mutter des guten Rates …
Mutter der göttlichen Vorsehung …[1]
Mutter der Waisenkinder …[2]
Du Hilfe der Christen …[3]
Du Königin der Apostel
Du Königin der christlichen Schulen …[4]

„Litanei für christliche Lehrer und Erzieher“ weiterlesen

Maria Teresa Spinelli: eine Ehefrau wird Ordensgründerin

Gott schreibt auch auf krummen Zeilen gerade: dieses Sprichwort trifft in besonderer Weise auf die ehrwürdige Dienerin Gottes Maria Theresia Spinelli (1789-1850) zu.

Maria Teresa Spinelli wurde am 1. Oktober 1789 in Rom geboren. Ihre frühen Jahre fielen mit den schwierigen Zeiten der Französischen Revolution zusammen. Sie war das letzte von neun Kindern und ihre Familie war von der Armut betroffen, die damals in Rom weit verbreitet war.

Teresa war erst sechzehn, als ihre Eltern sie mit Luigi Ravieli verheirateten, einem gewalttätigen Mann mit revolutionären Ideen. Obwohl sie geschlagen wurde und oft in Lebensgefahr schwebte, verstand sie es, im Stillen zu leiden und alles für die Bekehrung ihres Ehemannes zu tun. Doch die Nachbarn beschlossen, ihn bei den kirchlichen Behörden anzuzeigen, und so wurde Teresa von ihrem Mann getrennt. „Maria Teresa Spinelli: eine Ehefrau wird Ordensgründerin“ weiterlesen