Wie können Kongregationen zur Renaissance des geweihten Lebens im Schuldienst beitragen?

Der stärkste Bremsfaktor für das Wachstum und die Konsolidierung der traditionsverbundenen katholischen Schulen besteht darin, dass es kaum mehr Orden und Kongregationen gibt, welche sich im Schul- und Erziehungswesen spezialisiert haben und gleichzeitig exklusiv mit den überlieferten liturgischen Riten verbunden sind.

Diesem Mangel muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Das Engagement der Piusbruderschaft und der altrituellen Dominikanerinnen ist extrem wertvoll, aber es ist nicht genug. Ziel aller Katholiken muss es sein, die vorkonziliare Vielfalt der Schulorden wenigstens ansatzweise aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Einerseits gibt es viele pädagogische Bedürfnisse, bei denen Eltern nur wenig traditionsverbundene Angebote finden. Andererseits haben Jugendliche, welche sich für ein geweihtes Leben interessieren, nur wenige Auswahlmöglichkeiten an unterschiedlichen geistlichen Familien. „Wie können Kongregationen zur Renaissance des geweihten Lebens im Schuldienst beitragen?“ weiterlesen

Schulorden unter dem Patronat des hl. Franz von Sales

Der heilige Franz von Sales (1567-1622), Bischof von Genf mit Wohnsitz in Annecy, hat selber keine Schulgemeinschaft begründet. Sein positives Gott- und Menschenbild hat aber zahlreiche Erzieher beeinflusst; der wohl bekannteste unter ihnen ist der heilige Don Bosco.

Im Laufe der letzten drei Jahrhunderte wurden diverse Ordensgemeinschaften gegründet, welche pädagogisch tätig sind und den für seine Sanftmut bekannten Heiligen zum Schutzpatron erwählt haben.

Die folgende Liste zeigt …
– das Gründungsjahr
– den Namen der Gemeinschaft
– den Gründer: „Schulorden unter dem Patronat des hl. Franz von Sales“ weiterlesen

Bronislaus Markiewicz – ein Salesianer in Polen

Bronisław Markiewicz wurde am 13. Juli 1842 in Pruchnik geboren, einer kleinen Stadt in der Nähe von Przemyśl (Polen). Während seiner Gymnasialzeit erlebte er eine tiefe religiöse Krise. Nach seiner Rückkehr zum Glauben und der Ablegung des Abiturs trat er ins Seminar von Przemyśl ein und wurde am 15. September 1867 zum Priester geweiht. Zunächst übte er sein Amt in den Pfarreien Harta, Przemyśl, Gać und Błażowa aus. Später war er als Lehrer für Homiletik und Pastoraltheologie am Seminar in Przemyśl mit der Ausbildung von Priesteramtskandidaten betraut. „Bronislaus Markiewicz – ein Salesianer in Polen“ weiterlesen

Don Bosco: Was für Strafen angewandt werden können

Don Pietro Ricaldone, vierter Nachfolger Don Boscos an der Spitze der Salesianer, war der letzte Generalobere, welcher den Ordensgründer noch persönlich gekannt hatte. Bis kurz vor seinem Tod arbeitete er an einer Zusammenstellung von Aussagen Don Boscos, welche er unter dem Titel “Don Bosco Educatore” kommentierte und veröffentlichen ließ. Es ging Don Ricaldone darum, den Mitglieder seines Ordens die pädagogischen Prinzipien des Gründervaters vertraut zu machen. Der nun folgende Abschnitt aus dem Buch beschäftigt sich mit der Frage, welche Strafen in den salesianischen Instituten angewandt werden sollen. „Don Bosco: Was für Strafen angewandt werden können“ weiterlesen

Statuen der Ordensgründer im Petersdom

In den Nischen des Haupt- und des Querschiffs befinden sich die Statuen der bedeutendsten Ordensgründer, welche allesamt vor dem 2. Vatikanischen Konzil heilig gesprochen worden sind.

Auf dieser Seite (weiter unten) findest du die Statuen und Bilder derjenigen Heiligen, welche sich speziell für Jugenderziehung und Schulbildung eingesetzt haben. Ob du wohl alle diese Spuren christlicher Pädagogik entdeckst, wenn du das nächste Mal eine Romreise unternimmst und die Petersbasilika im Vatikan besuchst? Viel Erfolg bei der Suche! „Statuen der Ordensgründer im Petersdom“ weiterlesen

Neues Skandal-Dokument aus dem Vatikan

Erzbischof Arthur Roche, Präfekt der Gottesdienstkongregation, hat die katastrophalen Bestimmungen von Traditiones Custodes weiter verschärft und geht mit der Abrissbirne gegen die Tradition vor.

Hier einige der neuen Bestimmungen vom 18. Dezember 2021 im Detail:
1️⃣ Verbot, die Sakramente im alten Ritus zu spenden (z.B. Firmung und Priesterweihe)
2️⃣ Verbot für Bischöfe, das vorkonziliare Pontifikale zu verwenden
3️⃣ De-facto-Zwang zur Konzelebration bei der Novus-Ordo-Chrisam-Messe am Gründonnerstag
4️⃣ Neupriester müssen in Zukunft nicht nur vom Diözesanbischof, sondern auch vom Heiligen Stuhl eine Erlaubnis erhalten, um auch nur eine einzige Messe im Alten Ritus feiern zu können.
5️⃣ Kein Priester (auch nicht von „Ecclesia Dei“) darf mehr als eine Messe im alten Ritus pro Tag feiern.

Die neuen Regeln dienen weder dem Heil der Seelen noch der Ehre Gottes noch der Einheit der Kirche. Wir beten deshalb dafür, dass möglichst viele Priester und Ordensleute dieses skandalöse Dokument öffentlich verurteilen und den Gehorsam verweigern. Widerstand ist hier Pflicht!

Helfen wir insbesondere den Priestern und Ordensleuten, welche in Schule und Erziehung tätig sind (z.B. Salesianer, Ursulinen, Auerbacher Schulschwestern, Piaristen, Lasalle-Brüder etc.), die notwenige Kraft zu finden, um Widerstand zu leisten. RINASCITA ist gerne bereit, konkrete Unterstützung für betroffene Kleriker und Personen geweihten Lebens zu leisten.